Daten werden geladen...
Produkte Unsere Produkte Der besondere Junge Sauerteig

Was lange gärt, wird gut.

Deshalb ziehen wir unseren hauseigenen 3-Stufen-Natursauerteig schon seit 1897 selbst.

 

 

 

 

 

 

Mehl, Wasser, Wärme und ganz viel Zeit. Mehr Zutaten benötigen wir nicht, um den unverwechselbaren, aromatischen Geschmack und die langanhaltende Frische der Brote entstehen zu lassen. Sauerteig vom Vortag und Roggenmehl – innerhalb von 18 Stunden ziehen wir durch Zugabe von weiterem Mehl und Wasser den Sauerteig behutsam „zur Reife“. Über die Temperatur des Teigs wird die Gärung genau gesteuert.

 

Doch woher kommt Sauerteig eigentlich?

Bereits vor 22 000 Jahren ernährten sich die Menschen als Jäger & Sammler von Brot – die ersten Brotfladen wurden gebacken. Vor rund 6000 Jahren erfanden dann die Ägypter den Sauerteig und damit eine neue Art von Brot. Der Ursprung der heutigen Backkunst wurde geschaffen!

 

Was ist Sauerteig eigentlich genau?

Der Sauerteig ist ein natürliches Backtriebmittel – ebenso wie Hefe, Backpulver oder Natron. Das heißt, der Sauerteig lässt den Teig aufgehen und macht ihn locker und geschmeidig.

Brote mit Sauerteig backen ist natürlich aufwendiger, also stellt sich die Frage, warum machen wir uns diese Mühe? Ganz einfach: der Sauerteig lässt den Teig nicht nur aufgehen, sondern es werden durch das Ziehen des Teigs auch hunderte Aromastoffe gebildet. Das Brot erhält durch unseren Sauerteig mehr Volumen und sorgt so für eine gleichmäßige Krume und ganz besonders auch für eine längere Haltbarkeit unserer Brote. Dieses macht unsere Brote so einzigartig!

Kneten & Ruhen

Unser Natursauerteig ist eine lebendige und empfindliche Kultur, die je nach Wetter und Luftfeuchtigkeit von Tag zu Tag anders reagiert. Diesen Sauerteig stets zu „ziehen“ ist sehr aufwendig, dennoch ist dieses kein Grund für uns Fertigbackmischungen zu verwenden. Probieren Sie es gleich aus – Sie werden den Unterschied schmecken!

In vielen unserer Produkte ist unser hauseigener 3-Stufen-Natursauerteig zu finden.

Hanseatenbrot Nr. 1
Hanseatenbrot Nr. 1

Mehr Informationen im Produktefinder

Dinkel Plus
Dinkel Plus

Mehr Informationen im Produktefinder

Kerngesund
Kerngesund

Mehr Informationen im Produktefinder

Vollkorn Natur
Vollkorn Natur

Mehr Informationen im Produktefinder

Urbrot
Urbrot

Mehr Informationen im Produktefinder

Feinbrot
Feinbrot

Mehr Informationen im Produktefinder

Roggen pur
Roggen pur

Mehr Informationen im Produktefinder

Junggeselle
Junggeselle

Mehr Informationen im Produktefinder

Bäckermeister bei Junge Die Bäckerei.

Benjamin Behrens ist Bäckermeister bei Junge Die Bäckerei.. Seit 13 Jahren ist er Teil des Unternehmens und verbringt seine Nächte da, wo er sich am wohlsten fühlt: in der Backstube. Dort entsteht ab 23 Uhr das, was er „essbare Liebe" nennt. Denn für „Benni" geht Liebe durch den Magen. Deshalb achten er und sein Team auf jede Kleinigkeit, überwachen jede Zutat und kontrollieren die Qualität. Sein Job erfordert eine ganz besondere „Work-Life-Balance", die für die meisten anderen undenkbar wäre: auf den normalen Alltagsrhythmus verzichten und die Nacht zum Tag machen, um dafür zu sorgen, dass die Brote und Brötchen genau so werden, wie sie sein müssen und er sagen kann: „Jetzt sind sie perfekt." Denn nur das Beste übergibt „Benni" jeden Morgen um 4 Uhr den Junge - Fahrern. Erst dann ist es für ihn Zeit, sich auf den Heimweg zu machen und in den Schlaf zu sinken mit dem Wissen, dass sehr viele Menschen nun bald genießen werden, was er mit viel Herz gebacken hat. „Das macht mich glücklich und beschert mir schöne Träume", sagt Benjamin Behrens.

Bäckermeister Benjamin Behrens

Das Interview

Benjamin, was wärst du geworden, wenn Bäckermeister keine Option gewesen wäre?
Definitiv Meeresbiologe. Mich faszinieren das Meer und seine Geheimnisse.

Was für Auswirkung haben deine Arbeitszeiten auf dein Privatleben?
Über die Jahre blieb immer weniger Zeit für Familie und Freude. Zum Glück gibt es die Wochenenden, an denen sich meine Freunde dann ganz nach mir richten. Dafür bringe ich ihnen dann auch die besten Brötchen zum Sonntagsfrühstück mit!

Wie hast du die Liebe zum Brot entdeckt?
Ich habe schon als kleiner Junge am liebsten viel Zeit in der Küche verbracht und ein Nudelholz war mir zum Spielen lieber als jedes Schwert. Natürlich geht die Liebe zum Brot Hand in Hand mit der Liebe zum Essen und Kochen. Wie meine Kollegin Jasmine Fiolka liebe ich es, ein Produkt zu entwickeln, das die Menschen am Tisch zusammenbringt und ihnen Genuss und Freude im Alltag schenkt.

Was machst du in deiner Freizeit?
Meine Freizeit gestalte ich ganz unterschiedlich. Am liebsten lese ich, entdecke neue Serien auf Netflix und gehe mit Freunden in Hamburg feiern. Als Bäckermeister bekomme ich nicht so viel Bewegung – das hole ich dann auf der Tanzfläche nach. (Lacht.)

Was liebst du an deinem Job?
Dass er abwechslungsreich ist. Kein Tag ist wie der andere und ich arbeite mit einem tollen Team zusammen.

Benni, hast du eine geheime Leidenschaft?
Oje, das darf ich eigentlich niemandem verraten, aber ich mache unglaublich gerne Musik. Ich habe zu Hause ein eigenes kleines Musikzimmer und arbeite nach der Arbeit gerne noch an neuen Beats. Es ist wie beim Backen: Der Mix macht’s!

Welche Musik hörst du am liebsten?
Ich mag es Oldschool. Hip-Hop, Rap, Reggae, Funk, Soul und Blues. Der aktuelle Pop, der rauf und runter im Radio läuft, ist nicht so meins.

Wenn du ein Gericht für den Rest deines Lebens essen müsstest, welches wäre das?
Ganz klar: italienische Spaghetti mit Tomatensoße und Ciabatta. Dazu ein guter Wein, ein paar Oliven und ich bin glücklich!

Was macht dich sonst noch glücklich?
Lachen. Gemeinsam mit Freunden, über den Wortwitz von anderen oder auch mal alleine über lustige Situationen. (Lacht.) Humor ist eine sehr wichtige Zutat im Leben.

Und was macht dich unglücklich?
Ungerechtigkeit. Ich kann es nicht mitansehen, wenn jemand ungerecht behandelt wird. Ein Grund, warum viele Unternehmen für mich als Arbeitsplatz nicht in Frage kamen. Ich habe stark darauf geachtet, Teil eines Teams zu werden, das meine Prinzipen teilt und jeden gut und gleich behandelt. Deswegen fühle ich mich bei Junge Die Bäckerei. immer als Teil einer Familie. Fairness und Zusammenhalt stehen hier an erster Stelle!

Hast du Vorbilder?
Meine Mutter. Sie ist mein Leben lang wegweisend gewesen und ist für mich wie ein Fels in der Brandung. Sie ist eine echte Optimistin und hat mir viele wertvolle Ratschläge mit auf den Weg gegeben wie: „Gibt das Leben dir Zitronen, mach Limonade draus“ und „Sohn, Pessimismus bringt dich nicht weiter“.

Welche Helden sind dir in Erinnerung?
Heath Ledger als Joker. Eine großartige Performance … In Filmen stecken so viel mehr Lebensweisheiten, als wir beim ersten Anschauen erkennen. Aus fast jedem Film kann man etwas für die Zukunft mitnehmen.

Was inspiriert dich im Alltag?
Wenn man im Gespräch die Small-Talk-Ebene verlässt und ganz offen über das Leben spricht. Über die schönen Seiten und auch über die Schwierigkeiten im Leben.

Was steht unter den Top 3 deiner Bucket-Liste?
Oh, jetzt wird’s verrückt. Ich möchte unbedingt einmal weiße Haie in freier Wildbahn sehen, nach Kalifornien und New York reisen und noch zwei Sprachen lernen. Letzteres wird vielleicht etwas schwierig, da wir in der Backkunst ja alle nur eine Sprache sprechen. (Lacht.)

Was möchtest du in deinem Leben noch unbedingt tun?
Eine Familie gründen. Familie, das ist das Wertvollste auf der Welt. Und ich bringe dann das beste Brot nach Hause!